SEPA-DTA: eine Alternative zur elektronischen Zahlung mit EC-Terminals

Das DTA- bzw. SEPA-taugliche Lastschriftverfahren ist eine bewährte bargeldlose Zahlart in Deutschland. Es stellt auch nach der finalen SEPA-Umstellung zum 1.2.2016 eine einfache, kostengünstige Alternative zu EC-Terminals dar. Der Bürger erteilt das Lastschriftmandat per Unterschrift auf der Quittung. Die Verwaltung arbeitet mit der bekannten Hausbank zusammen.

 

DTA-Schnittstelle

Die Kurzbezeichnung DTA steht für Datenträgeraustausch. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem mehrere Lastschrift-Einzugsaufträge ein- und desselben Empfängers gesammelt in einer einzigen Datei gespeichert werden. Das SEPA-XML-Format ist ein standardisiertes Dateiformat, welches für den elektronischen bargeldlosen Zahlungsverkehr verwendet wird. Eine so erstellte Datei wird per Online-Übertragung bei Ihrer Bank eingereicht. Aufgrund des standardisierten Formats kann eine SEPA-XML-Datei von allen Banken innerhalb Deutschlands eingelesen und verarbeitet werden.

 

SEPA – Europäischer Zahlungsverkehrsraum

“SEPA” steht für “Single Euro Payments Area”. Seit dem 01.02.2014 gelten einheitliche Standards für Überweisungen und Lastschriften im europäischen Zahlungsraum. An SEPA nehmen, inklusive aller Europäischen Union-Mitgliedsstaaten, 32 Staaten teil. Die Bankverbindungen in Form deutscher Kontonummern und Bankleitzahlen wurden auf das einheitliche europäische SEPA-System (IBAN und BIC) umgestellt. Einzelheiten erfahren Sie bei Ihrer Bank oder auf sepadeutschland.de. Seit dem werden Auszahlungen mit IBAN und BIC in einer Zahlungsdatei im SEPA-Format aufgenommen.

Über die gesamte Zahlungsprozesskette hinweg wird die Mandatsreferenznummer, sowie die Gläubiger-Identifikationsnummer im SEPA-Datensatz weitergeleitet. Jedes Lastschriftmandat wird durch eine Mandatsreferenznummer (max. 35 Stellen) gekennzeichnet, die der Lastschrifteinreicher eigenständig vergibt.

Die Gläubiger-Identifikationsnummer können Sie bei der Deutschen-Bundesbank beantragen.

Wichtig: Übergangsfristen mit alten BLZ/Kontonummern laufen zum 1.2.2016 endgültig aus.

 

TopCash-Modul SEPA-DTA

Das TopCash-Modul SEPA-DTA ermöglicht das Lastschriftverfahren ohne Zahlungsgarantie auf Basis des Magnetstreifens bzw. auf Basis händischer Eingabe der IBAN. TopCash liest den Magnetstreifen aus bzw. bietet die Möglichkeit eine IBAN via Tastatur einzugeben. Der Bürger unterschreibt die SEPA-Lastschrift. Die Verwaltung gibt die Lastschriften an die Bank zum Einzug. Im Falle eines nicht möglichen Einzugs zeichnet die Verwaltung für das Inkasso verantwortlich.

 

TopCash

  • prüft BIC (vormals: Bankleitzahlen) / IBAN (vormals: Kontonummern) auf Plausibilität
  • erstellt eine DTA-Datei im SEPA-XML-Format
  • druckt ein Begleitzettel

 

Vorteile:

  • Es entstehen in der Regel keine Kosten für den Lastschrifteinzug durch die beteiligte Bank. 
  • Der Magnetstreifen der GiroCard mit IBAN-Daten sowie vorhandene Magnetstreifenleser können weiterverwendet werden.
  • Ist der Magnetstreifen nicht lesbar, kann die IBAN dennoch von der EC-Karte abgelesen werden.