O.P.I. TerminalManager

automatisierte Ansteuerung und Verwaltung von EC-Terminals

Der TerminalManager auf Basis O.P.I. (Open Payment Iniative-Standard: weitere Informationen) ist ein leistungsstarkes System zur Verwaltung, Steuerung und Diagnose von EC-Terminals - kabelgebunden und drahtlos.

Es kann sowohl ohne angebundenes Kassensystem als optional als universelles Bindeglied zum Einsatz kommen. 

  1. Sie möchten Ihre EC-Infrastruktur im Netzwerk einfach, optimal verwalten?
    • Ihre Lösung: Der O.P.I.-Terminalmanager als "stand alone"-Lösung.
  2. Sie sind Anbieter von Kassensoftware?
    • Integrieren Sie den Terminalmanager via SOAP-Schnittstelle.

 

"stand alone"-Betrieb

Mit dem O.P.I. TerminalManager ist es möglich eine beliebige Anzahl Terminals anzusteuern und zu verwalten.

Die Kassenschnitte der einzelnen Terminals können im TerminalManager individuell terminiert werden, was maximale Flexibilität erlaubt. So erfolgt auch hier eine Automatisierung, so dass Kassenschnitte nicht manuell durchgeführt werden müssen.

Der Terminalmanager erlaubt volle Kontrolle aller Zahlungsvorgänge. So können Sie jederzeit einsehen, welche Zahlungen getätigt wurden. Durch die umfassende Protokollierung können zudem Quittungen für bereits getätigte Buchungen nachgedruckt werden.

 Der Terminalmanager läuft als Dienst zentral auf einem Server. Sie benötigen keine Installation am Client. Die EC-Terminals und das O.P.I.-Modul kommunizieren über das Internet mit dem verbundenen Rechenzentrum.

 

Integration in Kassensysteme und -Software

Es steht zur Integration des Terminalmanager in Kassensoftware und -Systeme eine Schnittstelle zur Verfügung. Die Übergabe des Zahlbetrags zwischen Kassensystemen, Terminalmanager und dem zugeordnetem Terminal erfolgt automatisiert über das Netzwerk – kabelgebunden (LAN) oder drahtlos (WLAN). So entfällt die manuelle Eingabe des Zahlbetrags am Terminal, und damit eine mögliche Fehlerquelle für Fehlbuchungen.

Der Terminalmanager koordiniert die ankommenden Anfragen an die EC-Geräte und verhindert so, dass zwei Vorgänge gleichzeitig an einem Gerät ausgeführt werden.

  

 Vorteile auf einen Blick

  • automatisierte Kassenschnitte
  • umfassende Protokollierung
  • zentrale Administration
  • Benutzerrollen-Verwaltung
  • Anbindung von LAN und WLAN Geräten
  • Hardware-Unterstützung von Terminals unterschiedlicher Netzbetreiber und Hersteller
  • umfassende Diagnose Tools

 

Technische Voraussetzungen:

  • kabelgebundenes Terminal: Netzwerkanschluss (ggf. an Switch)
  • mobile Terminals: WLAN (z.B. in Verbindung mit Access Point)
  • Server-Verzeichnis für die Installation des TerminalManagers (ab Windows Server 2008)
  • .NET-Framework ab Version 4.5.1
  • MS SQL Datenbank (auch Express-Variante möglich)