geve|Verteildienst - automatisierte Übermittlung von Gewerbemeldungen gemäß XGewerbeanzeige

Die manuelle Übermittlung von Gewerbemeldungen an Empfangsstellen verursacht erheblichen Aufwand, den der geve|Verteildienst vollständig abnimmt. Ab XGewerbeanzeige 2.0 zum 1.11.2019 müssen Meldungen unverzüglich, d.h. mindestens täglich, übermittelt werden. Seit 1.5.2020 müssen gemäß XGewerbeanzeige 2.1-konform Meldungen zudem gemeindegenau gemäß Allgemeinem Gemeindeschlüssel (AGS) übertragen werden. Der Verteildienst ist zum Einsatz mit GEVE 4 und geve|5 konzipiert.

 

Der Verteildienst wurde mit neuesten .NET-Core-Entwicklungswerkzeugen für das bewährte GEVE 4 und die nächste Generation Gewerbeverwaltung geve|5 entwickelt. Er ist das optimale XGewerbeanzeige-Modul zur ressourcenschonenden Vollautomatisierung von Übermittlungsprozessen. 

Wie der Verteildienst Sie bei der Abwicklung der Meldungsübermittlung unterstützt:

 

Vollintegration für optimalen Workflow:

  • Der geve|Verteildienst ist direkt mit der Gewerbedatenbank verzahnt. 

Übersichtliche Konfiguration: 

  • Empfänger, Versandhäufigkeit und -Zeitpunkte werden einmalig in frei konfigurierbaren Standard-Terminplänen hinterlegt. Damit wird sowohl der unverzüglichen Übermittlung im Standard XGewerbeanzeige an Empfänger gemäß Gewerbeanzeigeverordnung als auch abweichenden individuellen Empfangsstellen Rechnung getragen.

Vollautomatische Validierung und Versand:

  • Der Verteildienst prüft zu den vorgegebenen Zeitpunkten, ob Meldungen an einen Empfänger übermittelt werden müssen.
  • bündelt diese und bereitet das Datenpaket für den Empfänger automatisiert auf.
  • Schematron-geprüfte Meldungen gemäß XGewerbeanzeige werden automatisiert versandt.

Fallzahlen unabhängige Unterstützung: 

  • Sparen Sie Zeit und personelle Ressourcen: Insbesondere Verwaltungen, die per OSCI an eine Vielzahl von Empfangsstellen zu unterschiedlichen Zeitpunkten übermitteln profitieren vom geve|Verteildienst.
  • Fehlerfrei, ohne Zusatzarbeiten, kein Vergessen: Auch diejenigen, die nur an eine zentrale Plattform übermitteln können die manuelle Einzelübermittlung hinter sich lassen.

Beispiele für Übermittlungsszenarien: 

- 1 Stadt, 10 Empfänger = 10 Übermittlungen.

- 1 Verwaltungsgemeinschaft/Verbandsgemeinde/Samtgemeinde/Amt, die für 5 Gemeinden Gewerbemeldungen annimmt und an 10 Empfänger übermittelt = 50 Übermittlungen

- Verwaltungen an Landesplattformen = 1 Übermittlung pro Meldung.

Kontaktieren Sie uns.

 

 

     
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Folgende Cookies erlauben:
Technisch notwendig
Statistik